Mehr als 1000 Gesichtsvisiere aus dem "Fab Lab"

Das "Fab Lab" der Uni Siegen hat in den letzten Wochen mehr als 1000 Gesichtsvisiere hergestellt, die eine Ansteckung mit dem Corona-Virus verhindern sollen.

Das „Fab Lab“ der Universität Siegen hat in den vergangenen sechs Wochen über 1000 Gesichtsvisiere hergestellt, die die Verbreitung des Corona-Virus verhindern sollen. Dafür waren die 3D-Drucker am Siegener Herrengarten fast täglich im Dauereinsatz. Das 7-köpfige Team der Kreativwerkstatt konnte etwa die Hälfte der produzierten Visiere bereits an 20 medizinische Einrichtungen im Kreis ausliefern, darunter die vier Siegener Krankenhäuser. In der kommenden Woche sollen dann auch die restlichen Gesichtsvisiere verteilt werden. Peter Kubior vom Koordinationsteam des „Fab Lab“ lobt die Leistung des Teams und die Unterstützung der Universität und zahlreicher Spender aus der Region. Das „Fab Lab“ will jetzt größtenteils zur normalen Arbeit zurückkehren und universitäre Forschungsprojekte unterstützen. Ein paar Maschinen sollen aber weiterlaufen und weiter Gesichtsvisiere produzieren.

Weitere Meldungen