Radfahrer angezeigt

© Monika Harlacher

Eine Gruppe von Radfahrern aus Siegen kritisiert das Vorgehen der Polizei bei einer gemeinsamen Fahrt letzten Donnerstag. Etwa 30 Radfahrer waren vom Kölner Tor aus gemeinsam gestartet – wie immer am ersten Donnerstag eines Monats bei der Aktion „Critical Mass“ – kritische Masse. Teilnehmerin Monika Harlacher sagt, die Gruppe sei auf dem Weg von Siegen nach Eiserfeld völlig zu Unrecht von der Polizei gestoppt und aus dem Verkehr gezogen worden. Monika Harlacher beruft sich auf die Straßenverkehrsordnung. Danach dürfen Radgruppen ab 16 Personen einen geschlossenen Verband bilden, zweireihig fahren, eine ganze Spur einnehmen und gemeinsam über die Ampel fahren. Die Polizei in Siegen sieht das anders. Ihr Pressesprecher Michael Zell sagt, es habe sich um eine unangemeldete Versammlung mit politischer Intention gehandelt. Deshalb bekamen einige Teilnehmer eine Anzeige wegen Nötigung. Ein Autofahrer hatte die Polizei gerufen.