Bilanz Polizeikontrollen

Der Parkplatz an der Siegerlandhalle in Siegen oder der unter der HTS in Geisweid sind beliebte Treffpunkte der heimischen Autoszene. Sehr zum Ärger der Anwohner, denn die Fahrzeuge sorgen dort regelmäßig für schlaflose Nächte. Die Siegener Polizei will dagegen vorgehen und hat deshalb am Wochenende gleich mehrere Razzien durchgeführt. Das Ergebnis: mehrere Anzeigen, Verwarnungsgelder und Platzverweise. Kontrolliert wurden über 200 Fahrzeuge.

Die Polizei in Siegen nimmt die heimische Auto-Szene unter die Lupe. Am Wochenende gab es auf einigen großen Parkplätzen im Stadtgebiet Razzien. Insgesamt 271 Fahrzeuge sind Freitag- und Samstagnacht überprüft worden. Parallel wurde auf den vielbefahrenen Straßen im Stadtgebiet die Geschwindigkeit kontrolliert. Das Ergebnis: 22 Platzverweise, 28 Anzeigen, 30 Verwarngelder und 18 Geblitzte. Drei Fahrer waren ohne gültigen Führerschein unterwegs, ein Auto wurde lahm gelegt, weil es unerlaubt umgebaut worden war und ein mutmaßliches Autorennen auf der HTS wurde beendet. Spitzenreiter bei den Raser war ein PKW der auf der Sandstraße geblitzt wurde. Statt der erlaubten 50 km/h hatte er 96 km/h auf dem Tacho. Neben Führerschein-, Drogen- und Geschwindigkeitskontrollen wurde auch auf die Einhaltung der Corona-Regeln geachtet. Mit den Razzien will die Polizei illegale Autorennen unterbinden und für Ruhe sorgen. Denn immer wieder würden sich Anwohner wegen des Lärms beschweren, sagt Polizei-Pressesprecher Meik Scholze.