Nachrichten vom 14.08.2018

Ausbildung abgeschlossen

Junge Beamte für Wachen in Siegerland und Wittgenstein

Die Polizei in Siegen-Wittgenstein bekommt Unterstützung: zum 1. September werden 28 neue Beamte in unseren Kreis wechseln. Die meisten von ihnen haben gerade ihre dreijährige Ausbildung an der Fachhochschule beendet. Die Nachwuchskräfte werden auf den Polizeiwachen in Siegen, Kreuztal, Wilnsdorf und in Wittgenstein eingesetzt.
 
 

Vorschläge für Mittwochs-Wochenmarkt in Siegen

SPD möchte Alkoholausschank gestatten

Die SPD-Fraktion im Siegener Rat macht Vorschläge, damit der neue Mittwochs-Wochenmarkt in Siegen noch ein bisschen attraktiver wird. Der „Ausschuss für öffentliche Ordnung“ des Siegener Rates soll sich in seiner nächsten Sitzung damit befassen. Die SPD stellt fest, dass der Neubeginn des Mittwochsmarkts unter neuem Konzept „vielversprechend“ war. Mittlerweile habe sich der Zuspruch der Kunden allerdings wieder etwas relativiert. Um den Markt aufzupeppen, wünschen sich die Genossen zusätzliche Sitzgelegenheiten zum Verweilen, mehr Dekorationselemente und auch noch mehr Anbieter aus dem kulinarischen Bereich. Am weitesten geht der Vorschlag, den Ausschank von Alkohol auf dem Wochenmarkt zu erlauben. Ein Glas Wein zum Käse sollte erlaubt sein, findet die SPD. Dafür müsste allerdings die geltende Marktordnung geändert werden.
 
 

Feuer im Bad Laaspher "Lattenwald"

Brandstifter richten erheblichen Schaden an

Die Bad Berleburger Kripo sucht unbekannte Brandstifter und hofft auf Hinweise von Zeugen. Heute früh gegen 4:30 Uhr wurde in Bad Laasphe der „Lattenwald“ im Stadtpark beim Rathaus in Brand gesteckt. Nach Darstellung der Polizei wurde ein Teil des Kunstwerks zerstört, obwohl die Feuerwehr die Flammen schnell löschen konnte. Der Sachschaden soll im vierstelligen Euro-Bereich liegen. Die Konstruktion aus Dachlatten war vor einigen Jahren bei einem Bildhauersymposium entstanden. Das Original-Kunstwerk wurde bei einem Sturm beschädigt. Freiwillige Helfer bauten es in abgespeckter Form wieder auf.
 
 

Oft schlecht abgesichert und Qualität stimmt nicht immer

IG Bau kritisiert Anstieg von Ein-Mann-Betrieben

Ein-Mann-Betriebe gefährden das Handwerk in Siegen-Wittgenstein. Das sagt die Gewerkschaft IG Bau. Immer häufiger seien auch bei uns Solo-Selbstständige unterwegs, viele von ihnen aber unter schlechten Bedingungen, z.B. ohne soziale Absicherung. Auch bei der Qualität gebe es oft Abstriche, so die Gewerkschaft. In Zeiten von Online-Portalen wie MyHammer scheine ein Fachmann oft nur ein paar Klicks entfernt. Doch ein Großteil dieser Handwerker arbeite ohne Gesellenbrief und Renten- oder Sozialversicherung. Für diesen Trend macht die Gewerkschaft u.a. den Wegfall der Zulassungspflicht in vielen Handwerksberufen verantwortlich. Seitdem können sich z.B. Fliesenleger ohne abgeschlossene Lehre selbstständig machen. Seither gab es in vielen Berufen einen großen Anstieg von vor allem Ein-Mann-Betrieben. „Zum goldenen Boden des Handwerks gehört das klare Bekenntnis zu soliden Standards, zur Berufsausbildung und zum fairen Wettbewerb. All das ist mittlerweile in Gefahr“, so die IG Bau.
 
 

Obduktion gibt erste Hinweise

Woran starb der Waldbison in Feudingen?

Woran ist der kanadische Waldbison in Feudingen gestorben? Diese Frage versucht Projektinitiator Achim Wickel aktuell zu klären. Ende letzter Woche hatte Wickel den toten Bison in seinem Gehege gefunden, das Tier wurde nach Gießen zur Obduktion gebracht. Ein endgültiges Ergebnis ist noch nicht da, aber erste Hinweise. Das Tier habe eine Blutung unterhalb des Stammhirns gehabt, so Wickel. Der Bison sei wohl gestürzt. Im Darm des Tieres wurden auch Erreger gefunden, die auf eine Krankheit hindeuten können. Überträger wären eventuell Schafe, die Wickel in unmittelbarer Nähe des Geheges gehalten hat. Um herauszufinden, ob die Erreger am Tod des Tieres beteiligt waren, wurden Kulturen angelegt. Ergebnisse soll es in drei Wochen geben. „Dass so etwas passieren könnte, habe ich nicht gewusst, aber auch von Fachleuten gab es keine Hinweise darauf“, so ein bestürzter Wickel im Gespräch mit Radio Siegen. Es war der zweite tote Bison innerhalb von fünf Wochen, der erste starb an einem gefressenen Luftballon.
 
 

Trotzdem baut der Konzern weltweit Stellen ab

SMS-Group blickt auf solides Geschäftsjahr zurück

Die SMS-Group blickt auf ein solides Geschäftsjahr zurück. Das Anlagen- und Maschinenbau-Unternehmen mit Standort in Dahlbruch konnte beim Auftragseingang im letzten Jahr ein Plus verbuchen. Die Finanzsituation sei stabil, heißt es aus der SMS-Zentrale in Düsseldorf. Der Umsatz sank trotzdem leicht auf rund 2,9 Milliarden Euro. Daher streicht der Konzern Stellen, baut nach eigenen Angaben Überkapazitäten ab und senkt Sach- und Materialkosten. Zudem wird das Servicegeschäft ausgebaut, mittelfristig sollen Instandhaltungs- und Beratungsleistungen ein Drittel des Geschäftsvolumens ausmachen. Das Unternehmen will so wettbewerbsfähig bleiben. In Deutschland sollen 500 Stellen wegfallen, in Dahlbruch rund 150. Der Abbau soll laut SMS sozialverträglich und weitgehend ohne betriebsbedingte Kündigungen ablaufen. 2017 waren bei SMS weltweit 14.300 Menschen beschäftigt.
 
 

Bislang wurden über 3800 Besucher gezählt

Halbzeitbilanz für Siegener Open Air-Kino ist positiv

Beim Siegener Open Air-Kino fällt die Halbzeit-Bilanz in diesem Jahr sehr positiv aus. Bei den bislang 18 Veranstaltungen wurden insgesamt mehr als 3 800 Besucher gezählt. Damit liegt die Besucherzahl jetzt schon höher als in der gesamten letzten Spielzeit. Spitzenreiter bislang war mit mehr als 400 Besuchern der Film „Wunder“, für den es morgen Abend um 21 Uhr eine Zusatzvorstellung gibt. In diesem Jahr werden die Filme unter freiem Himmel im Schlosshof des Oberen Schlosses gezeigt. Am angestammten Platz – der Brunnenwiese – wird gerade die Schlossmauer saniert.
 
 

Siegen gehört zu den Pilothäusern

IKEA kauft gebrauchte Möbel zurück

Das Möbelhaus IKEA will künftig gebrauchte Möbel zurückkaufen. In fünf Pilothäusern können Kunden vom 1. September an ihre nicht mehr benötigten IKEA-Möbel anbieten. Das Einrichtungshaus in Siegen zählt zu diesen Pilothäusern. Wer ein IKEA-Möbelstück so wieder verkaufen will, muss online gehen und schauen, ob Couch, Schrank und Co. geeignet sind für den Weiterverkauf. Auf der IKEA-Seite wird in besten Fall ein unverbindliches Preisangebot gemacht. Der Kunde geht dann mit seinem Möbelstück zum Rückgabeschalter in eines der Pilothäuser und bekommt den Gegenwert per Guthabenkarte. Die Möbel werden dann in der Fundgrube ohne Preisaufschlag, aber mit zusätzlicher Mehrwertsteuer zum Weiterverkauf angeboten. Mit dem Service wolle man die Kunden dabei unterstützen, dem wachsenden Bedürfnis nach nachhaltigem Konsum nachzukommen, heißt es von IKEA.

 
 
Am Nachmittag
Nachricht schreiben
Aktuelles Wetter
15°C / 24°C
Siegen
Verkehr
A45
Hagen - Dortmund
 
Lokalnachrichten hören
  • 16:30h (14.08.)
     
  • 15:30h (14.08.)
     
  • 13:30h (14.08.)
     
  • 12:30h (14.08.)
     
  • 11:30h (14.08.)
     
  • 10:30h (14.08.)